für alle statt für wenige

Neugestaltung Breitsch-Platz: Amélie soll optimiert werden!


Im Januar 2008

Die SP Bern- Nord begrüsst, dass die Planung für die Neugestaltung des Breitenrainplatzes endlich vorangetrieben wird. Das Siegerprojekt muss in der nun folgenden Projektausgestaltung jedoch noch mit einigen konkreten Ergänzungen verbessert werden. Damit der neue Breitenrainplatz der Quartierbevölkerung eine echte Verbesserung der Lebensqualität bringen kann.

„Amélie“ heisst es und vor lauter Bäumen sieht man es zunächst kaum. Bei näherer Betrachtung wirkt es sympathisch, hat aber dennoch erhebliches Verbesserungspotenzial. Die SP Bern Nord setzt sich seit über zwanzig Jahren für einen verkehrsfreien Platz ist. Im Sinne eines Kompromisses könnten wir aber auch die Variante einer Begegnungszone mit Verkehr reduzierenden Massnahmen mittragen. Deshalb fordern wir folgende Optimierungen:

  • Die Ausgestaltung des Quartierplatzes als Begegnungszone (Tempo 20).
  • Die Einfahrt vom Breitenrainplatz in die Breitenrainstrasse soll gesperrtwerden, was diese vom Durchgangsverkehr entlastet und die Fläche des Quartierplatzes vergrössert.
  • Die Führung der Tramlinie stadtauswärts ist (wie auf der ganzen Achse Moser- und Rodtmattstrasse) gemeinsam mit dem motorisierten Individualverkehr auf derselben Fahrbahn abzuwickeln. Damit wird wertvolle Fläche für den Quartierplatz frei und die Sicherheit der aus dem Tram aussteigenden öV-BenutzerInnen erhöht.

Die SP Bern-Nord erwartet von der Stadtverwaltung und vom Stadtrat, dass die einmalige Chance, für Berns Norden endlich ein echtes Quartierzentrum zu realisieren, im Sinne von innovativen Massnahmen genutzt wird. „Amélie“ ist dazu als Ausgangsbasis nützlich, doch bleibt noch Einiges zu tun.